zum Inhalt Springen
  • Google+
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS
  • Schriftgröße

Fachinformationen und Ungewöhnliches auf der Inter-tabac:


Inter-tabac-Talk und Zigarrenbanderolenkunst


Mit interessanten Programmpunkten lockt die Inter-tabac auch in diesem Jahr vom 20. bis 22. September Fachbesucher aus aller Welt in die Messe Westfalenhallen Dortmund. Ein Highlight der diesjährigen Fachmesse ist der Inter-tabac-Talk im Buyer’s Club der Halle 6. Zudem präsentiert Dirk Prautzsch erstmalig seine ungewöhnliche Zigarrenbanderolenkunst.

Im Mittelpunkt des Inter-tabac-Talks steht die Nachrichtenbeschaffung der Tabakwarenfachhändler. Besonders in den letzten Jahren bot die Tabakbranche viele Neuheiten und rasante Entwicklungen. Daher ist es für Unternehmen der Branche von größter Wichtigkeit, immer auf dem neusten Stand zu sein und aktuelle Meldungen zu verfolgen. Bei  Dutzenden Zeitschriften und Internet-Seiten ist das allerdings nicht immer einfach. Beim Inter-tabac-Talk in dem Buyer’s Club zeigen Experten den Händlern von Tabakwaren Möglichkeiten auf, ihre „Nachrichtenpolitik“ zu verbessern, und geben wertvolle Anregungen zur langfristigen Stärkung des Handels. Der „Inter-tabac Buyer’s Club“ in Halle 6 ist eine Plattform, die speziell für den Facheinzelhandel und internationale Key Buyer ins Leben gerufen wurde. Traditionell finden hier Fachvorträge statt, die aktuelle Branchenthemen behandeln.

Banderolenbilder

Wer Zigarren mag, wird die Kunstwerke von Dirk Prautzsch lieben. Seit einigen Jahren fertigt Prautzsch Banderolenbilder an, die er an Privatpersonen, Ausstatter von Luxusyachten, Hotels oder private Zigarrenlounges im  In- und Ausland vertreibt. Die Zigarrenbanderolenkunst ist dabei vielfältig. Größtenteils stellt er Themenbilder her. So kann ein Thema z. B. ein Zigarrenland oder eine Zigarrenmarke sein. Dazu passend verwendet Prautzsch Banderolen, die ausschließlich von bereits gerauchten Zigarren stammen, was die Bilder sehr authentisch macht. Die Beschaffung der Banderolen ist daher allerdings aufwändig. Einige Kunden lassen sich ein Bild anfertigen, dessen Banderolen aus selbst gerauchten Zigarren stammen, und geben dem Kunstwerk so ihre ganz persönliche Note. Es können außerdem Tabakblätter oder größere andere Motive in das Bild eingearbeitet werden.

Von besonderer Bedeutung sind Werke mit alten, vorrevolutionären kubanischen Lithographien und Banderolen. Die entsprechenden Motive sind alle auf Goldfolie geprägt oder mit Goldstaub überzogen und dadurch sehr beeindruckend. „Es existiert weltweit nur ein sehr kleiner, elitärer Sammlerkreis. Diese Sammler geben aber extrem viel Geld für diese Unikate aus“, so Prautzsch. Beispiel: Ein führender Manager eines bedeutenden Ölkonzerns aus Hamburg habe deutlich über eine Million Euro investiert. Auch in Hong-Kong gebe es spezialisierte Sammlerkreise.

Am Stand C20 in Halle 8 präsentiert Dirk Prautzsch auf der Inter-tabac seine Zigarrenbanderolenkunst zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit. Der Preis der Bilder hängt von dem Aufwand und Materialkosten ab und bewegt sich zwischen 500,- € und höheren fünfstelligen Beträgen.

Ausführliche Infos zur diesjährigen Inter-tabac: www.inter-tabac.de