zum Inhalt Springen
  • Google+
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS
  • Schriftgröße

FAIR TRADE & FRIENDS vor dem Start:


Messe zum Fairen Handel ist ausverkauft


Gute Vorzeichen für die Messe FAIR TRADE & FRIENDS (vormals FA!R), die in der kommenden Woche beginnt: Sie präsentiert sich vom 6. bis 8. September in der Messe Westfalenhallen Dortmund nicht nur mit einem neuen Namen, sondern auch mit starker Ausstellernachfrage. Die Standplätze in den Westfalenhallen 2, 2N und 3A sind komplett ausverkauft. „Ein schöner Erfolg für das gesellschaftlich wichtige Thema des Fairen Handels“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH. „Ganz besonders freut es mich, dass wir in Dortmund die ersten beiden fairen Smartphones präsentieren können.“

Deutschlands größte Messe rund um den Fairen Handel entwickelt sich gut. Im vierten Jahr seit der Premiere in Dortmund wurde die Messe in die Westfalenhallen 2, 2N und 3A verlegt, eine eindeutige Aufwertung gegenüber den Vorjahren. „Damit haben wir unsere Stellung als Branchenprimus in Deutschland weiter ausgebaut“, so Sabine Loos.
 
Aus dem einstigen Nischenprodukt „Fair“ ist längst ein durchaus beachteter Zukunftsmarkt geworden. Lag der Umsatz mit Fair-Trade-Produkten in Deutschland 2005 noch bei 72 Millionen Euro, waren es 2012 bereits 533 Millionen Euro – über eine halbe Milliarde.
 
Diesjähriger Gastkontinent auf der FAIR TRADE & FRIENDS ist Asien, der mit mehr als 20 Produzenten in Dortmund vertreten ist. Messeschwerpunkt sind die topaktuellen Themenbereiche um den Gemeinschaftlichen Konsum und Recycling/Upcycling. Auch werden die ersten beiden fairen Smartphones vorgestellt. Die holländische Firma Fairphone präsentiert ihr viel beachtetes und bereits 13.300 Mal geordertes Modell ebenso wie Markführer Samsung sein Modell Galaxy S 4 mit Nachhaltigkeits-Zertifikat.

Kernangebot der Messe bleibt der klassische Faire Handel. Besonders mit Lebensmitteln und Mode, Kaffee, Wein und Blumen ziehen immer mehr Produkte in den konventionellen Einzelhandel ein. Weiteres Kernangebot ist die „öko-faire Mode“, wozu eine neu konzipierte Modenschau die Attraktivität der Messe weiter steigern soll.