zum Inhalt Springen
  • Google+
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS
  • Schriftgröße

Vorläufiger Schlussbericht FAIR TRADE & FRIENDS


FAIR TRADE & FRIENDS legt bei Ausstellern und Besuchern zu


Dortmunds Messe zum Fairen Handel ist weiter im Aufwind. Nachdem die FAIR
TRADE & FRIENDS 2013 zum Start bereits eine neue Rekord-Ausstellerzahl vermelden konnte,
legte anschließend auch die Besucherzahl zu. Die FAIR TRADE & FRIENDS, die sich
gleichermaßen an Fachleute und Endverbrauchter richtet, verzeichnete vom 6. bis 8. September insgesamt 3.600 Besucher und damit fast zehn Prozent mehr als 2012 (3.300 Besucher). „Das Thema des Fairen Handels liegt uns angesichts seiner sozialen Bedeutung besonders am Herzen“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH. „Daher begrüße ich es sehr, dass die FAIR TRADE & FRIENDS in diesem Jahr erneut Zuwächse verzeichnet. Das war auch das Ziel unserer Modifizierung des Konzeptes.“ Eine Befragung ergab: Die Besucher waren in diesem Jahr zufriedener als im Vorjahr. Mit einem erweiterten Angebot und dem Umzug in die Westfalenhallen 2, 2N und 3A präsentierte sich die größte deutsche Messe für den Fairen Handel auch im vierten Jahr auf
Wachstumskurs. Mit 137 Ausstellern aus 13 Ländern waren die Hallen ausverkauft. Diesjähriger Gastkontinent war Asien. Mehr als 20 Produzenten aus asiatischen Ländern waren vertreten. Die Besucher bewerteten die Präsentation des Gastkontinentes mit „gut“. Das ergab eine Befragung durch ein unabhängiges Messe-Marktforschungsinstitut. Neuer Messeschwerpunkt waren die Themenbereiche rund um den Gemeinschaftlichen Konsum und Recycling/Upcycling. Hinzu kamen im Forumsprogramm Themen wie Ethische Geldanlagen oder Nachhaltiger Tourismus. Hier liegt auch der Grund für den neuen Namen der Messe: „FAIR TRADE & FRIENDS“ signalisiert: Hier geht es über den Fairen Handel hinaus auch um weitere „befreundete“ Themen zum Thema Nachhaltigkeit. Angebotsbereiche, die die Besucher auf der FAIR TRADE & FRIENDS 2013 am meisten interessierten, waren: Lebensmittel,
Textilien, Kunsthandwerk, Accessoires und Faires Geld. Vor allem letzteres Thema hat in der Gunst der Besucher im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt – wohl auch eine Folge der veränderten Schwerpunktsetzung 2013.

Das ergänzende Rahmenprogramm wurde von den Besuchern insgesamt mit „gut“ bewertet. Die laut Besucherbefragung am meisten nachgefragten Themen der Infoshops und Fachvorträge waren „GEPA“, „Fair in der Schule“ und „Mobiltelefone – Transparenz in der Produktionskette“. Jürgen Sokoll vom Eine Welt Netz NRW hat das Angebot auf die Beine gestellt. Sein Fazit: „Das umfangreiche Fachforenprogramm wurde an allen Tagen noch
besser angenommen als im Vorjahr und bestätigte auch die Weiterentwicklung hinsichtlich der ‚Friends’.“ Die Messe trägt ihr Thema in die Welt Die Besucher kamen neben Nordrhein-Westfalen unter anderem aus Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen
und Rheinland-Pfalz. Ausländische Gäste konnten unter anderem aus Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Südafrika und aus Kiribati begrüßt werden. Fast zwei Drittel der Besucher besuchen keine andere Messe vergleichbarer Thematik, sondern ausschließlich die FAIR TRADE & FRIENDS. Acht von zehn Besuchern haben in diesem Jahr auf der Messe auch etwas gekauft oder bestellt. Attraktiv auch für Fachbesucher 38,1 Prozent der Besucher – und damit mehr als im Vorjahr – gaben an, die FAIR TRADE & FRIENDS vor allem aus beruflichem oder geschäftlichem Interesse zu besuchen. Zu Gast waren auf der Messe unter anderem Vertreter aus Groß-, Versand- und Einzelhandel, der Öffentlichen Hand, aus Weltläden und aus dem Dienstleistungssektor. Zu beobachten ist, dass sich die Besucherschichten weiter über die klassischen Weltläden hinaus entwickelt haben. Bereits Tradition hat der FAIR-Handelpreis, der auch in diesem Jahr am ersten Messeabend der FAIR TRADE & FRIENDS an Händler vergeben wurde, die sich besonders um den Fairen Handel verdient gemacht haben. Verliehen wird der FAIR-Handelpreis, der 2010 anlässlich der Dortmunder Messe ins Leben gerufen wurde, vom
handelsjournal – Das Wirtschaftsmagazin für den Einzelhandel, in Kooperation mit der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH, dem Eine Welt Netz NRW und dem Einzelhandelsverband Westfalen- Münsterland. Die Preisträger des FAIR-Handelspreises 2013 sind: Clemens Overmann, Werne (Kategorie Lebensmitteleinzelhandel), The Upcycling Fashion Store (Aluc), Berlin (Kategorie Textileinzelhandel), und Contigo Fairtrade, Göttingen (Kategorie Weltläden).

Gesamtbilanz: Gestiegene Zufriedenheit
Organisation und Service der Messe bekamen von den Besuchern der FAIR TRADE & FRIENDS in diesem Jahr die Note „gut“, Dortmund als Standort der Messe kratzte sogar an der Gesamtnote „sehr gut“. Letzteres gilt auch für die Benotungen von Messetermin, Atmosphäre und Eintrittspreis. 95 Prozent der Besucher fassten zusammen, der Besuch der FAIR TRADE & FRIENDS 2013 habe sich für sie gelohnt. Damit ist diese Prozentzahl gegenüber dem Vorjahr weiter gestiegen. Kein Wunder, dass sich bereits jetzt neun von zehn Besuchern für einen erneuten Besuch der FAIR TRADE & FRIENDS im kommenden Jahr aussprachen. Starke Unterstützer Der Erfolg der FAIR TRADE & FRIENDS beruht auch darauf, dass hinter der Messe ein breites Bündnis von Unterstützern steht. Ideeller Träger der FAIR TRADE & FRIENDS ist der Verein Eine Welt Netz NRW. Förderer sind das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadt Dortmund und das EU-Ziel2.NRW-Programm. Kooperationspartner sind der Einzelhandelsverband Westfalen-Münsterland e.V., der Handelsverband Deutschland (HDE), die Auslandsgesellschaft NRW und der Verband der nachhaltigen Unternehmen - dasselbe in grün e.V.
Dr. Angelica Schwall-Düren, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes NRW, unterstreicht, wie aktuell und wichtig das Thema der FAIR TRADE & FRIENDS ist: „Der Faire Handel hat sich mittlerweile vom Nischenmarkt zu einem ernsthaften und ständig wachsenden Marktsegment gewandelt. 2005 lag der Umsatz mit Fair-Trade-Produkten in Deutschland noch bei 72 Millionen Euro. 2012 waren es schon 533 Millionen Euro. Fairer
Handel zeigt: verantwortungsvolles und nachhaltiges Konsum- und Wirtschaftsverhalten ist möglich.“ Gerd Deihle, Vorsitzender des Eine Welt Netzes NRW, ergänzt: „Neben den notwendigen Korrekturen auf der großen Bühne der Weltwirtschaft, sind es gerade auch die
vielen kleinen Schritte eines anderen Wirtschaftens, die einen wichtigen Beitrag leisten für eine Kurskorrektur hin zu einem nachhaltigen Wirtschaften.“ Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau erinnerte bei der Eröffnung der FAIR TRADE & FRIENDS an die bisherige Erfolgsgeschichte des Fairen Handels in Dortmund: „Wir sind im Jahr 2009 als erste Fairtrade-Stadt im Ruhrgebiet ausgezeichnet worden. Wichtig ist uns aber auch, den Gedanken des Fairen Handels auch in der gesamten Region zu verankern. Gemeinsam mit Akteuren aus dem Netzwerk Faire Metropole Ruhr möchten wir das Ruhrgebiet zur ersten Fairtrade-Region Deutschlands mit über fünf Mio Einwohner/innen machen. Wir sind da derzeit auf einem
sehr guten Weg." Passend dazu bietet die FAIR TRADE & FRIENDS dem Thema des Fairen Handels eine erfolgreiche Plattform in der Metropolregion Ruhr. 2014 steht sie erneut im Terminkalander. Der Termin dann: 5. bis 7. September.